AKTUELLES / NORDISCH


01. Mrz. 2020, NORDISCH

Bayerische Meisterschaft in St.Ulrich am Pillersee

 

Bayerische Meisterschaft im Skilanglauf 2020

Am vergangenen Wochenende fand bei traumhaften Wetter und super Streckenbedingungen die Bayerische Meisterschaft in St. Ulrich am Pillersee statt. Die ausrichtetenden Vereine Skiclub Aising Pang und WSV Aschau hofften bis zuletzt die Wettkämpfe am eigenen Sachrang Gletscher abhalten zu können. Dankenswerter Weise erklärte sich der Skiclub Sankt Ulrich im benachbarten Österreich spontan und unbürokratisch bereit hier zu helfen.

Gemeinsam wurde hier eine perfekte Veranstaltung auf die Beine gestellt. Die FIS homologierten Strecken am Pillersee waren perfekt präpariert und forderten die 400 Teilnehmer am Samstag im Einzel in der Skatingtechnik und am Sonntag in der Staffel bzw. im Teamsprint.

Bereits am Freitag den 28.02.2020 fuhren 8 Sportler des SC Großberg mit ihrem Trainer Thomas Hoibl und Stefan Morgott als Wachstechniker nach Sankt Ulrich um die 2,5 km lange Wettkampfstrecke mit den eingebauten Technikelementen zu besichtigen und noch etwas zu trainieren. Anschließend ging es in die Unterkunft wo wir gemeinsam mit dem SC Furth im Wald,dem SCMK Hirschau und dem Verbandstrainer der Oberpfalz Christian Buschek untergebracht waren. Nach einem ausgiebigen Abendessen wurden die Sportler noch mit den letzten Informationen zum Wettkampfwochenende versorgt und dann ging es bald ins Bett um am nächsten Tag fit zu sein.

Bereits früh am Morgen ging es am Samstag für die Techniker raus auf die Strecke um die Ski noch optimal auf die Bedingungen abzustimmen. Pünktlich um 9 Uhr kamen dann auch die ersten Sportler an die Strecke.

Um 10 Uhr fiel dann der Startschuß für das erste Rennen. Die Schüler U12 weiblich eröffneten die Veranstaltung. Johanna Hofmeister vom Skiclub gab hier ihr Debut auf der überregionalen Bühne und meisterte alle Hindernisse und Technikelemente mit Bravour. Am Ende erzielte Johanna den achtbaren 7. Platz von 36 Starterinnen. Felix Steinbügl und Jakob Luxi waren die nächsten in der Klasse Schüler U13 männlich. Beide starteten explosiv und gaben ihr Bestes. Felix verlor durch einen kleinen Strauchler in der Abfahrt etwas Zeit was ihn sicherlich ein paar Plätze gekostet hat. Am Ende stand für Felix Platz 28 und für Jakob Platz 31 von 40 Sportlern.

Katharina Luxi musste in der Klasse U14 weiblich bereits 2x die Strecke absolvieren. In der ersten Runde konnte Kathi noch die Zeiten der Besten mitgehen. In der 2ten Runde verlor Sie allerdings zunehmend auf ihre Kontrahentinen und landete am Ende auf Rang 13 von 35 Athletinen.

Tobias Hofbauer ging bei den 14er Jungs auf die Strecke. Auch er musste 5km absolvieren. Hindernisse, Sprungschanzen, alles kein Problem für Tobi. Leider war Tobi in der ersten Runde so flott unterwegs, dass er nach der steilsten Abfahrt der Strecke die Kurve nicht ganz bekam was einen kleinen Ausflug in den Tiefschnee zur Folge hatte. Mit exzellenter Skibeherschung konnte er bei Höchstgeschwindigkeit einen Sturz vermeiden und schaffte es wieder auf die Strecke zurück. Ab diesem Zeitpunkt verlor er leider kontinuierlich an Zeit. Am Ende landete Tobias aber trotzdem auf dem sehr guten 5. Platz.

Paul Morgott nahm die 5km in dem hart umkämpften Feld der Schüler 15 männlich in Angriff. Bei diesen Jungs geht es richtig zur Sache, da Sie ja dann in der nächsten Saison bereits bei den"Großen" an den Start gehen müssen. Paul lieferte eine solide Leistung ab und erreichte am Ende Platz 15 von 30 Sportlern.

Lisa Hofmeister startete erstmals bei einem überregionalen Wettkampf und sie absolvierte Ihre Aufgabe mehr als gut. Ihr Fazit: Es hat Spaß gemacht und es ist mir jetzt keine Abfahrt mehr zu steil und kein Hügel zu hoch.Auch Sie musste bereits bei den Großen Mädchen der Klasse S15 weiblich ran.

Bei den Herren war Stefan Falk am Start. Stefan, der ja eher auf den langen Strecken zu Hause ist und Parcours Elemente auch nicht gerade zu seinen Trainingsumfängen gehört, war überragend.

Explosiv, wendig und konzentriert legte Stefan 4 Runden mit 8er, Bergauf- und Bergab Slalom, Bodenwellen und knackigen Anstiegen, wie auch Abfahrten zurück. Final holte sich Stefan die Bronzemedaille, Bravo.

Bei einem sehr schönen Abend in der festlichen dekorierten Festhalle in Aschau wurden alle Sieger bis Platz 10 bei den Schülern und bis Platz 6 bei den Jugendlichen/Erwachsenen geehrt.

Am Sonntag standen die Staffelwettbewerbe an. Gemeinsam mit den Athleten aus dem Bayerwald gingen die Sportler in 6 Staffeln mit Skiclub Beteiligung an den Start für die Region 2.

Es musste bei den Schülerstaffeln, welche aus 3 Sportlern bestand, nach jeder Runde gewechselt werden, wobei jeder Athlet 2x die 1000m Strecke absolvieren musste. Los ging es im Massenstart. Die Kinder waren sich am Ende einig, dass es sehr viel Spaß gemacht hat, auch wenn dieses Format schon anstrengend ist. Die Strecke war  dicht gesäumt mit Eltern, Trainern und Betreuern und es war eine Stimmung im Stadion am Pillersee wie im Weltcup. Alle gaben noch einmal alles. Am Ende landeten alle Staffeln mit Großberger Beteiligung auf den Plätzen 4, 6, 7, 11, 12 und 17.

Nach der Siegerehrung im Zielbereich in Sankt Ulrich ging es wieder Richtung Heimat.

Es wurde bald ruhig im Bus, da alle das Letzte gegeben haben.

Trotz der schwierigen Bedingungen in diesem Winter haben die Athleten den Skiclub würdig vertreten und durchweg gute Leistungen eingefahren.

Jetzt steht kommendes Wochenende noch ein Rennen in der klassischen Technik am Arbersee an und das Finale im Deutschen Schülercup.

Ein paar Impressionen:

Ergebnislisten:

BM_2020_Ergebnisliste des Einzelrennen am Samstag BM_2020_Ergebnisliste des Einzelrennen am Samstag (1302 KB)

 

BM_2020_Staffelrennen der Schüler am Sonntag BM_2020_Staffelrennen der Schüler am Sonntag (319 KB)

BM_2020_Teamsprint der Jugend am Sonntag BM_2020_Teamsprint der Jugend am Sonntag (298 KB)




 

 


 







Terminvorschau:

Keine Objekte gefunden

Werde Mitglied und profitiere von unseren Angeboten!

Mitglied werden
TRAININGSPLAN SOMMER